Einladung Helen  Wasserturm Luzern

Zur Teilpensionierung hat uns Helen auf eine Fahrt ins Blaue nach Luzern eingeladen. Gute Schuhe und Regenschutz waren vorgeschrieben. Wir haben uns den Kopf zerbrochen, wo es wohl hingehen wird.

Nach einem Apéro (mit vielen gesunden Produkten) offeriert auf der grossen grünen Wiese vor dem Verkehrshaus ging es mit dem Schiff nach Luzern und dort nach einem kurzen Spaziergang zur Kapellbrücke und zum Wasserturm.

Dort durften wir zuerst das kleine Museum des Artillerievereins besuchen und dabei einen Blick ins Verliess riskieren, wo früher streitbare Ehepaare, streitbare Gewerbler, Hexen usw. am Seil heruntergelassen worden sind.

Anschliessend einen Stock höher, über dem Geheimgewölbe, wo früher der Staatsschatz aufgewahrt worden ist, wurde uns ein echt Luzernisches Menü mit Chügeli-Pastete und Lebkuchen serviert.

Ein wirklich gelungener Abend - danke Helen

 

Um 1300 erbauter Teil der Stadtbefestigung, achteckig und über 34 Meter hoch. Bestimmung als Archiv, Tresorraum, Gefängnis, Verhör- und Folterraum, heute Wahrzeichen von Luzern.

Errichtet in der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts als Teil der Stadtbefestigung. Hat ihren Namen von der benachbarten St.-Peters-Kapelle. Die im 17. Jahrhundert eingefügten Bildtafeln haben Szenen der Schweizer- und Stadtgeschichte und der Biographien der Stadtpatrone St. Leodegar und Mauritius zum Inhalt.

Aussicht vom Turm

Aussicht vom Turm

Aussicht vom Turm

Helen kramt in Versform aus Ihren Erinnerungen